2. Polyneuropathie


Polyneuropathie ist ein Oberbegriff für Erkrankungen des peripheren Nervensystems, die mehrere Nerven betreffen. Abhängig von der jeweiligen Ursache können motorische, sensible oder auch vegetative Nerven gemeinsam oder auch schwerpunktmäßig betroffen sein.


Die Polyneuropathie ist eine Krankheit, bei der die Reizweiterleitung gestört ist. Wegen der Länge der Nerven an Beinen und Armen machen sich die Symptome besonders hier bemerkbar.


Die ersten Beschwerden sind häufig Missempfindungen wie Kribbeln und Brennen. Später treten Minderempfindungen auf, d.h. das verminderte Wahrnehmen von Berührung und Schmerz. Fehlempfindungen kommen als (falsche) Kälte- oder Wärmeempfindung oder als Schmerzempfindung bei nicht schmerzhaften Reizen vor.


Die häufigsten Ursachen für eine Polyneuropathie sind mit jeweils ca. 30% der Diabetes mellitus und der Alkoholmissbrauch.

Ursachen:

Behandlung:

Diagnostik

Diabetes

Alkoholmissbrauch

Toxische (z.B. Medikamente)

Vitaminmangel


Behandlung der Ursache

medikamentöse Therapie

Optimierung des Blutzuckerspiegel

Ernährungsumstellung

Neurografie

Prüfung der Reflexe

Sensibilitätsprüfung

Labordiagnostik