1. 7.ADHS -

Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom


ADHS ist eine Regulationsstörung von Aufmerksamkeit,Verhalten und Stimmungsschwankungen. Manchmal sind Merkmale der ADHS so deutlich wie eine Maske ausgeprägt, dass sie die dahinter stehende Persönlichkeit verbergen und nur das störende Verhalten im Vordergrund steht.


Nicht selten treten bei ADHS-Patienten auch weitere psychische Erkrankungen,

etwa Depressionen, Angststörungen oder Suchterkrankungen auf. Eine ausführliche Diagnostik und gute Behandlung des ADHS mit und ohne Begleiterkrankungen ist daher sehr wichtig.


Das Ziel  ist es, die Aufmerksamkeits- und  Konzentrationsfähigkeit zu verbessern sowie den Leidensdruck zu mindern, damit ADHS-Patienten das Alltägliche und mehr gut meistern können.



Diagnostik:

Es erfolgt eine ausführliche Anamnese mit Selbst- und Fremdbeurteilungsskalen sowie neurologische Testverfahren ( u.a. BROWN, WURSK). Neben der Laborroutine wird zusätzlich ein Elektrokardiogramm (EKG) erstellt.

Symptome:

Ursache:

Therapie:

Schusseligkeit, Vergesslichkeit


Mühe, Aufgaben zu planen und zu Ende zu bringen


Unbeständigkeit von beruflichen Bindungen


Ängste, Depression


Unbeständigkeit von sozialen Bindungen

- Vererbung

- Sauerstoffmangel bei der Geburt

- Nikotin, Alkohol und Drogen während der Schwangerschaft

individuelle Behandlung

Medikamentöse Therapie

Verhaltenstherapie

Grupppentherapie